Woher kommt die Infektionskrankheit Scharlach

Der bekannte englische Namen Scarlett bedeutet übersetzt scharlachrot und und ist die modernere Form des lateinischen Begriffs Febris scarlatina. Der Begriff Febris scarlatina wurde von den alten Ärzten verwendet, um eine ansteckende Bakterieninfektion zu bezeichnen.

Diese Bakterieninfektion äußerte sich durch Fieber, einem rötlichen Hautausschlag und einer geröteten Zunge.
Ausgelöst wird die Erkrankung Scharlach von der Bakterienform Streptokokken der Gruppe A. Nicht die Bakterien sind gefährlich, sondern die von ihnen produzierten Gifte, die bei einer Schwächung der Immunabwehr den Körper „überschwemmen“.

Es ist nachgewiesen, dass sich in jedem menschlichen gesunden Körper kleine Mengen Streptokokken befinden. Die von den Bakterien produzierten Toxine können zu schweren Schäden an Nieren, Herz und Gelenken führen.
Aufgrund fehlender Behandlung führte in früheren Zeiten eine Erkrankung bei Kindern häufig zum Tod.

Der Grund für diesen negativen Verlauf ist eine starke Schwächung des Immunsystems aufgrund einer Unterernährung beziehungsweise Mangelerscheinungen. Die heutige Zeit ermöglicht eine ganzjährige ausgewogene Ernährung bestehend aus frischem Gemüse und Obst. Was den Krankheitsverlauf nachweislich positiv beeinflusst, denn der Körper besitzt ausreichend Vitamine und Mineralstoffe, um sich „wehren“ zu können.

Die Angst vor Folgeschäden ist der Grund, weswegen in der heutigen Zeit viele Kinderärzte eine Behandlung mit Antibiotika für notwendig erachten. Was bei einem akuten Krankheitsverlauf mit Sicherheit notwendig ist. Doch bei einem „normalen“ Krankheitsverlauf sollte eine Behandlung ohne Antibiotika vorgenommen werden. Nur wenn der kindliche Körper in der Lage ist, eine Scharlach-Erkrankung aus eigener Kraft zu überwinden, entsteht eine Immunität.

Diese Immunität schützt vor Rückfallen, ganz anders als bei einer Antibiotika-Behandlung. Es ist nachgewiesen, dass bei einer Behandlung mit Antibiotika aufgrund der fehlenden Immunität eine Scharlacherkrankung mehrfach auftreten kann.

© Scharlach Informationen
Alle Inhalte rechtlich geschützt.