Scharlach-Symptome beim Baby

Auch bei Babys gibt es deutliche Anzeichen für Scharlach

Die Scharlach-Symptome bei einem Baby zeigen sich bereits ein bis zwei Tage nach der Ansteckung. Am häufigsten betrifft die Krankheit Kinder ab dem zweiten Lebensjahr. In der Regel bekommen die Babys und Kleinkinder Entzündungen im Hals-Rachen-Raum. Die Scharlach verursachenden Bakterien gelangen auf diesem Weg in die Blutbahn und befallen den gesamten Körper der kleinen Patienten.

Scharlach beim Kind

Erste Symptome?

Schluckbeschwerden gehören zu den deutlichsten Scharlach-Symptomen

Neben einem entzündeten Rachen gehören zu den Scharlach-Symptomen bei einem Baby die Beschwerden beim Schlucken.

Die Eltern bemerken sie an einem vermehrten Speichelfluss der Kleinen. Zudem zeigen sich die Säuglinge aufgrund der Schmerzen unruhig und quengelig. In vielen Fällen erhöht sich die Temperatur der betroffenen Kinder praktisch über Nacht. In diesem Zusammenhang entstehen Schüttelfrost und Husten. Bei einigen Kindern treten zusätzlich starke Bauchschmerzen auf.

Zeigt ein Baby Scharlach-Symptome, suchen die Eltern mit ihm zwingend den Hausarzt auf. Aus einer Scharlach-Erkrankung entwickeln sich bei einer verspäteten Behandlung beispielsweise Nasen-Nebenhöhlen- und Mittelohr-Entzündungen. Im schlimmsten Fall verursachen die Scharlach-Bakterien eine Lungenentzündung.

 

Die Himbeerzunge ist ein äußeres Scharlach-Merkmal

Neben den allgemeinen Krankheits-Symptomen entstehen bei einer Scharlach-Infektion deutliche äußere Anzeichen. Scharlach zählt zu den durch Bakterien hervorgerufenen Kinder-Krankheiten. Bei diesen Erregern handelt es sich um die Streptokokken der Gruppe A. Häufig befallen sie die oberen Luftwege, sodass kleine Scharlach-Patienten über gerötete Gaumenmandeln verfügen. Sobald sich die Bakterien im Organismus ausbreiten, entstehen bei dem Baby die Scharlach-Symptome über den gesamten Körper verteilt.

Innerhalb von zwei bis drei Tagen bildet sich im Bereich der Achseln und der Leiste ein juckender Ausschlag. Die entstehenden Flecken sind tiefrot und so groß wie ein Stecknadelkopf. Kreisförmig breitet sich die Hautirritation auf der Haut aus. Speziell bei Babys kommt es zu Entzündungen an den betroffenen Stellen. Dies liegt an der zarten Haut der Säuglinge. Hand- und Fußflächen betrifft der Ausschlag nicht, sodass sie besonders blass wirken.

Die typischsten Scharlach-Symptome beim Baby stellen der Milchbart und die Himbeerzunge dar. Der Milchbart trägt seinen Namen, da der rote Ausschlag den Bereich von Unterlippe und Kinn auslässt. Dadurch bildet sich ein weißes Dreieck um den Mund des Säuglings herum. Ein weißer Belag befällt auch die Zunge des Babys, die sich im Verlauf der Erkrankung himbeerrot färbt. Somit erkennen Eltern Scharlach bei ihren Babys an:

  • den Halsschmerzen der Kleinen,

  • verstärktem Mundgeruch aufgrund der Entzündung,

  • einem roten Rachenraum,

  • den gelblichen Belägen der Mandeln,

  • dem blassen Gesicht des Säuglings,

  • geschwollenen, bei Berührung schmerzenden Lymphknoten im Kieferwinkel,

  • dem charakteristischen Ausschlag,

  • der Himbeerzunge und dem Milchbart.

Bevor der Kinderarzt einen Rachenabstrich vornimmt, um die Scharlach-Erkrankung zu diagnostizieren, erkennen Eltern die Anzeichen bei einem Blick in den Mund des Babys. Deutlich sehen sie die gelb-weißen Eiterpunkte auf den Mandeln. Oftmals leiden die Babys zusätzlich an Schnupfen und Ohrenschmerzen.

 

Mit dem Krankheitsverlauf ändern sich die Symptome

Innerhalb des Verlaufs der Infektion zeigen sich veränderte Scharlach-Symptome bei einem Baby. Geht beispielsweise der Ausschlag nach mehreren Tagen zurück, beginnt die empfindliche Babyhaut, sich zu schuppen. Vorwiegend betrifft die Schuppung die Bereiche, auf denen sich keine Pusteln befanden. Deutlich zeigt sich der Prozess somit an den Fingerkuppen und den Fußsohlen der Säuglinge. Zudem schält sich der Belag auf der Zunge ab.

Die Intensität der Merkmale variiert bei den kleinen Patienten. Einige Babys leiden unter hohem Fieber und starken Schmerzen. Dagegen gibt es Säuglinge, deren Temperatur geringfügig steigt. Treten bei den Kleinen ausschließlich leichte Halsschmerzen auf, rechnen die Eltern mit einem unkomplizierten Verlauf der Krankheit. Bei einem schweren Krankheitsverlauf befällt der juckende Ausschlag den Körper der Babys komplett. Somit gelangen die Bakterien unter Umständen in den Bereich der Nieren. Die mögliche Folge besteht in einer Nierenentzündung.

 

Die Zusammenfassung der Scharlach-Symptome beim Baby

Die Scharlach-Symptome bei dem Baby erkennen die Eltern bereits kurz nach der Ansteckung an den allgemeinen Krankheitszeichen. Zu diesen gehören Halsschmerzen, Fieber und Bauchschmerzen. Nach zwei Tagen folgt der charakteristische Ausschlag, den die Himbeerzunge und der Milchbart begleiten. Speziell bei empfindlicher Babyhaut wirkt der rote Ausschlag besonders intensiv. Jedoch gibt es Fälle, in denen die betroffenen Säuglinge keine oder nur geringe Symptome aufweisen.

 

 

About author

Anna Nilsson

Anna Nilsson ist Fach- und Medizinautorin und verantwortlich für die Inhalte des Scharlach-Ratgebers.